Beschlussfassung des Präsidiums des STTV

Aktuelle Informationen des STTV zum Spielbetrieb. Veröffentlicht am 21.11.2021

Am Montag, den 22.11.2021 tritt die neue Corona-Notfall-Verordnung in Sachsen in Kraft. Laut § 13 der Verordnung ist ab dann die Öffnung von Anlagen und Einrichtungen des Sportbetriebs untersagt.

Abweichend davon ist die Öffnung zulässig für Kinder bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres. Die Trainer/ Übungsleiter unterliegen der 3G-Regelung.

Aus diesem Grund unterbricht das Präsidium des STTV ab dem 22.11.2021 den Spielbetrieb (Mannschaft und Einzel) für alle Ligen, Meisterschaften und Turniere und alle Altersklassen im STTV inkl. der BFV, KFV und SFV auf unbestimmte Zeit.

Über eine Fortführung des Spielbetriebs werden wir in Abhängigkeit der Infektionszahlen und der politischen Vorgaben zu gegebener Zeit entschei-den.

Wir wünschen allen Sportlerinnen und Sportlern, Trainer und Übungsleitern und allen Funktionären beste Gesundheit. Auch wenn wir jetzt wieder eine TT-Pause einlegen müssen, wünsche ich allen Durchhaltevermögen und bleibt unseren schönen Tischtennissport weiterhin treu. Bleibt gesund!

Thomas Neubert
Präsident

Quelle: https://www.global.hs-mittweida.de/~sttv9/sttv/index.php?option=com_content&task=view&id=1428&Itemid=133

Wir sind dann mal Tabellenführer

Nach wochenlanger Punktspielpause ging es am Samstag früh am Morgen auf nach Dresden – und zwar mit Übergepäck. Denn nicht nur Jule, Tina und Sandra waren mit an Bord. Nein, auch Stephan Bierbach quetschte sich noch mit ins Auto. Kuschelalarm auf der Rückbank. Wir alle waren aber vorbildlich – alle geimpft und frisch getestet. Das Wetter war schön und das verleitete Tina zu der Aussage, man könnte heute auch einen schönen Ausflug machen. Hörten wir da einen leisen ironischen Unterton? Dies wurde verneint.

Wir kamen pünktlich beim TTC Elbe Dresden II an, die kurzfristig leider nur zu dritt antreten konnten. Wir hingegen waren da schon zu sechst, denn die liebe Saskia stattete uns einen Besuch ab. Während Tina und ich uns noch ausruhen (und mit Saskia einen Schwatz halten) konnten, gewannen Jule und Sandra in drei knappen Sätzen gegen Wagner/Polotzek und so stand es 2:0.

Viel enger ging es in den nächsten drei möglichen Einzeln zu. Sowohl Tina gegen Wagner, Jule gegen Polotzek, also auch ich gegen Jahn gewannen 11:8 im fünften Satz. Mit dem kampflosen Sieg von Sandra stand es 6:0.

Wagner gelang gegen Jule der Ehrenpunkt für Elbe. Doch dann machten Tina gegen Polotzek und Sandra gegen Jahn den Sack zum 8:1 zu. Da war es gerade erst kurz vor 12 Uhr. Wir beschlossen, alle gemeinsam was Leckeres essen zu gehen. Ab ging die Post zu Dresden Mitte – einmal um die Ecke und schon waren wir da. Parkplatz vor der Halle und ab zum Einkaufszentrum, wo ein asiatisches Restaurant auf uns wartete. Zum Glück war viel Platz vorhanden, denn von 3G stand war zwar was geschrieben, aber dann hörte es auch auf. Lecker war es trotzdem und im Anschluss gab es nebenan noch Cappuccino und Törtchen. Gestärkt, aber auch etwas behäbig kamen wir wieder an die Halle bei Dresden-Mitte, wo die Gegnerinnen ihr erstes Spiel gegen Freiberg gerade mit 8:4 gewonnen hatten. Es war klar: Gegen die „jungen Hüpfer“ wird das nicht leicht. Wir verabschiedeten die Saskia, die mit ihren Kindern noch zum Drachensteigen wollte und wir machten uns auf in die mollig warme Turnhalle.

Gleich in den Doppeln legten wir den Grundstein für unseren knappen Sieg. Jule und Sandra lagen gegen Shkatula/Zahn mit 0:2 zurück, kämpften sich aber zurück und im fünften Satz lief es dann wie am Schnürchen. Tina und ich hatten da gegen Weller/Christof bereits ein sicheres 3:0 verbuchen können. 2:0 – das ist schon mal ein Break und wir sind in den Doppeln in Summe ungeschlagen.

Mit einer Punkteteilung verlief die 1. Einzelrunde. Tina und Shkatula lieferten ein hochklassiges Spiel ab, in dem Tina mehrfach artistisch Topspins der Gegnerin nicht nur noch irgendwie erreichen konnte, sondern die Bälle unerreichbar zurückbrachte. Stephan gab Tina für den Rest des Tages den Spitznamen „die Krake“. Erst im Entscheidungssatz konnte sich Tina absetzen und den Punkt für uns gewinnen. Gegen Weller stand Jule zunächst zwei Sätze auf verlorenem Posten – was von Jule nicht ganz unkommentiert blieb. Sie kämpfte sich aber in die Partie und gewann die Sätze drei und vier sicher. Ganz eng wurde es im fünften Satz, den sie leider mit 10:12 verlor. Ich verlor gegen Christof ebenfalls die ersten beiden Sätze und konnte anschließend ausgleichen. Nach einem 4:0 im fünften Satz für mich berappelte sich die Dresdnerin (leider) und konnte die Partie noch gewinnen. Sandra machte mit Zahn kurzen Prozess, so dass wir weiter in Führung blieben – 4:2.

Dann aber das Break gegen uns – Shkatula gewann 3:1 gegen Jule und Weller 3:0 gegen Tina, die sich von den Seitunterschnittaufschlägen der Gegnerin doch ziemlich aus dem Konzept bringen ließ. Aber Sandra und ich konterten. Sandra gab auch gegen Christof keinen Satz ab und ich konnte Zahn mit 3:1 in Schach halten.

6:4 – wir bleiben vorn. Jule steuerte im Anschluss gegen Christof einen sicheren Punkt hinzu und Sandra wollte gegen Shkatula ihre weiße Weste behalten. Leider hatte die Ukrainerin im Entscheidungssatz das bessere Ende für sich. Gegen Weller konnte ich zwar keinen Satz gewinnen – ihre Aufschläge konnte ich aber nach Anfangsproblemen weitgehend entschärfen und auch den einen oder anderen guten Treffer in der Offensive landen. Es blieb damit Tina vorbehalten, gegen Zahn das 8:6 einzutüten. Die Dresdnerin wehrte sich aber nach Kräften und so waren wir froh, als Tina den vierten Satz mit 13:11 gewinnen konnte.

Zufrieden traten wir die Heimfahrt an und belohnten uns für den erfolgreichen und schönen Tag mit einem köstlichen Eis bei Mc Donalds. Immerhin sind wir jetzt mit drei Siegen und 6:0 Punkten erstmal Tabellenführer.  

Vielen Dank an Stephan (wir nehmen dich auch mal wieder mit) und Saskia, die uns an diesem Spieltag unterstützt haben. In diesem Sinne – viele Grüße an alle, Ute

Heimspiel 1.Herren: Topteam Hettstedt kommt am Sonntag!

Am kommenden Sonntag ab 13:30 empfangen wir den MSV aus Hettstedt (Sachsen-Anhalt).
Die Hettstedter zählen zu den Topteams der Liga und haben als Saisonziel den Aufstieg angepeilt.

Der ehemalige Drittligaspieler Dwain Schwarzer führt als Spitzenspieler die Gäste an und zählt ganz klar zu den besten Spielern der Spielrunde. An den Positionen 2-4 sind die MSVler sehr ausgeglichen besetzt; Mit Pazdyka, Gerbig und Roß stehen da so einige Landesmeistertitel an der Platte.

Uns fällt hier erneut nur die Außenseiterrolle zu – in der wir uns aber durchaus wohl fühlen.
Wir hoffen auf einen knappen Spielverlauf und freuen uns auf Eure Unterstützung!

P.S. Bitte an die vor Ort geltenden 3G-Regeln denken.

Bezirksmeisterschaften U11 und 15; Medaillen für Laurence und Nils

Bei den Bezirksmeisterschaften der U11 und U15 waren wir jeweils mit zwei SpielerInnen vertreten.

Am Samstag schnupperten Nils und Laurence erste Bezirksmeisterschaftsluft bei den Schülern U11 und am Sonntag taten es ihnen Tabea und Sophie in der höheren Altersklasse U15 gleich.
Im ersten Jahr in der U15 gab es für unsere Mädels erstmal „nur“ jede Menge Erfahrung zu sammeln beim höchsten Turnier des Bezirks. Mit weiteren Verbesserungen im Training wird aber bestimmt bald noch mehr möglich sein.

Bei den Jungen U11 konnten unsere beiden Starter die Erwartungen voll erfüllen bzw. sogar deutlich übertreffen. Nils, der mit seinem Titel bei den Stadtmeisterschaften bereits aufhorchen ließ, zählte sicherlich schon zum Kreis derer, die man auf der Rechnung haben sollte. Er erfüllte die „Zielvorgabe“ Qualifikation für die Landesmeisterschaft souverän, gewann sein Gruppe sowie das Viertelfinalspiel sicher mit 3:0. Im Halbfinale musste er sich Trainingszentrumsgast Franz mit 1:3 geschlagen geben. Tolle Leistung, die mit Medaille und Qualifikationsplatz belohnt wurde.

Laurence, noch gänzliche ohne Turniererfahrung (lediglich 1 Punktspiel…), war eigentlich nur zum „reinschnuppern“ angetreten, fuchste sich aber richtig gut in sein erstes Turnier und schaffte am Schluss mit Platz 5 und der Qualifikation für Landesmeisterschaft die große Überraschung. Vor allem seine drei teilweise hart umkämpften Siege in der Platzierungsrunde (nach verlorenem Viertelfinale ebenfalls gegen Franz) unterstreichen seine tolle Leistung und bestätigen seine guten Trainingseindrücke. Im Doppel gab es schließlich für Nils und Laurence auch noch zählbares in Form einer tollen Bronzemedaille, sodass Coach Christopher wohl hoch zufrieden sein durfte.

Wir freuen uns darüber drei der fünf besten U11- Jungs des Bezirks in unserer Trainingsgruppe zu haben und hoffen, dass sie sich gegenseitig im Training zu noch besseren Leistungen anstacheln können…